Manchmal schlägt das Schicksal ganz unverhofft und plötzlich zu. Auf einmal ist alles anders und so wie es einst war, wird es nie wieder sein. Jährlich ereilen Millionen von Menschen schwere Schicksalsschläge, die das Leben im Anschluss vollkommen auf den Kopf stellen – aufgrund eines Unfalls oder einer schweren Krankheit.

Wer kerngesund war und plötzlich nicht mehr richtig laufen kann oder gar auf den Rollstuhl angewiesen ist, muss sich in seinem Leben komplett neu orientieren. Wichtig ist in solchen Situationen, dass Familie und Freunde hinter einem stehen und zeigen, dass es trotzdem irgendwie weitergeht und weitergehen muss. Die Einschränkungen stellen Betroffene vor neue Herausforderungen, die es nun im Alltag zu bewältigen gilt. Selbst in den eigenen vier Wänden müssen oftmals Veränderungen vorgenommen werden. Denn das Treppensteigen ist für die meisten plötzlich zu einem Problem geworden.

Der Treppenlift ist die Lösung

Um ein Stockwerk zu überwinden, lassen sich viele einen Treppenlift einbauen. Diese einfache und dennoch sehr effektive Maßnahme schenkt Betroffenen und ihren Familienmitgliedern ein großes Stück Unabhängigkeit zurück. Die Lifte sind in verschiedenen Bauweisen verfügbar. Wer sich darüber informieren möchte, kann auf einem Treppenlift Informationsportal vorbeischauen und sich einen ersten Überblick verschaffen. Es gibt sowohl Ausführungen, die lediglich über einen Sitzplatz verfügen und jene, die für einen Rollstuhl geeignet sind.

Da die Kosten für die Anschaffung sehr hoch sind, muss in jedem Fall die Krankenkasse hinzugezogen werden. Denn diese ist in der Pflicht, zumindest zu prüfen, ob ein Zuschuss gewährt wird oder nicht. In den meisten Fällen haben Betroffene eine anteilige Kostenübernahme erhalten.

Neuen Lebensmut schöpfen

Die Beweglichkeit und Unabhängigkeit in den eigenen vier Wänden zu verbessern ist die eine Sache. Die andere ist die Neuorientierung im Leben. Viele verlieren zunächst den Lebensmut und das ist nur allzu verständlich. Wer vor dem Unfall ein aktiver Sportler war, leidet natürlich massiv unter den neuen Umständen. Eine Einschränkung der Beweglichkeit stellt diese Menschen vor eine enorme Herausforderung. Jetzt heißt es in der Tat, Augen zu und durch.

Was vielen hilft, sind die Schicksale anderer. Denn mit solchen Schicksalsschlägen ist niemand wirklich allein. Heute ist es um so vieles leichter geworden, Gleichgesinnte und Betroffene zu finden. Verschiedene Portale und Social Media bieten eine Fülle an Wegen und Möglichkeiten. Es ist ein wahrer Seelentrost zu lesen, wie andere diese Krise gemeistert haben.

Meistens wird die Leidenschaft für den Sport und die Bewegung wiederentdeckt. Allerdings auf anderen Wegen und das ist auch gut so. Viele kennen die Bilder der Paralympics. Die meisten, die daran teilnehmen, waren nicht von Geburt an körperlich behindert. Bei vielen steckte ebenfalls ein schwerer Schicksalsschlag dahinter. Diese Menschen als Vorbilder zu sehen, schenkt den meisten wieder Kraft und neuen Lebensmut.

Neue Interessen entdecken

Nicht jeder Mensch ist eine geborene Kämpfernatur. Das ist auch nicht weiter schlimm. Wenn der Sport nicht mehr wie gewohnt ausgeübt werden kann, dann ist die Geschichte für einige in der Tat vorbei. Sie orientieren sich neu und entdecken plötzlich ungeahnte Talente. Neue Hobbys und Interessen wecken neue Perspektiven und Möglichkeiten im Leben. Solang der Geist funktioniert und einen nur die Beine im Stich lassen, heißt das noch lange nicht, dass man sich aufgeben muss. Im Gegenteil, jetzt heißt es, nach vorn blicken und mutig weiter machen. Die technischen Errungenschaften unserer Zeit haben Betroffenen viele Barrieren nehmen können und wenn es nur der Treppenlift im eigenen Haus ist.

Fazit

Schicksalsschläge kommen unverhofft und plötzlich. Sie stellen Menschen von einer Sekunde auf die andere vor ungeahnte Herausforderungen, die es nun zu meistern gilt. Nach dem ersten Schock finden sie neue Wege und orientieren sich im Leben um. Selbst Einschränkungen wie das Treppensteigen mit einer Gehbehinderung lassen sich mithilfe eines Treppenlifts aus der Welt schaffen.